Pferdeosteopathie

Was ist Osteopathie?

Behandlung Bein„Das Lebewesen zeichnet sich aus durch Bewegung. Durch das Gleichgewicht aller dieser Bewegungen wird der Gesundheitszustand definiert. Die Osteopathie hat also die Aufgabe, das gestörte Gleichgewicht des Lebewesens auf allen funktionellen Ebenen wiederherzustellen, indem sie allen Geweben ihre Mobilität zurückgibt.“

Pascal Evrard (Strukturelle Osteopathie beim Pferd, 2. Auflage)

 


 

Behandlung KiefergelenkDie Pferdeosteopathie ist eine ganzheitliche Heilmethode, bei der das Wissen der Humanosteopathie auf das Pferd übertragen wurde. Der Begründer Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) erreichte einen großen Erfolg mit der Osteopathie in den USA. Er beschrieb, dass Krankheiten durch Störungen der Knochen entstehen und fand somit den Zusammenhang zwischen der Pathologie und dem Bewegungsapparat.
Die Osteopathie geht davon aus, dass der Körper Selbstheilungskräfte besitzt und somit in der Lage ist, sich selbst zu heilen. Der Osteopath besitzt dabei eine unterstützende Rolle, um die Einheit aus Knochen, inneren Organen und der Psyche in Einklang zu bringen.


 

Anwendungsgebiete:

  • Plötzlich auftretende Probleme im Umgang mit dem Pferd
  • Fressstörungen
  • Atemeinschränkungen
  • Plötzlicher Leistungsabfall
  • Bewegungsstörungen
  • Schmerzzeichen
  • Prophylaktische Betreuung
  • Verschiedene Arten von Lahmheit
  • Pferd wehrt sich gegen Reiterhilfen

Ablauf einer Therapie

BeckentestungJede Therapie beginnt zuerst mit dem Kontakt zum Besitzer und zu dem Pferd. Nach einem kurzen Kennenlernen beginne ich immer mit der Anamnese. Dabei liegt mein Fokus auf den medizinischen Informationen, Fragen zur Haltung, zur Fütterung, zum Umgang usw. Mein Anamnesebogen mit Ihren Antworten gibt mir einen guten ersten Eindruck über die derzeitige Situation und Ihre Erwartungen an die Therapie. Anschließend beginnt die Befunderhebung, bei der ich mir das Pferd zuerst einmal anschaue. Bei der Inspektion sollte das Pferd möglichst auf einem ebenen Boden und geschlossen stehen. Es werden die Gelenkkonturen, das Muskelrelief, die Atembewegung, vorhandene Beulen oder Eindellungen, die Zähne, die Hufe usw. angeschaut.


 

Palpation PonyIm Anschluss der Inspektion beginne ich mit der Palpation. Meine Hände sind mein wichtigstes „Werkzeug“. Mit ihnen versuche ich den Körper Ihres Pferdes zu scannen und mich in die einzelnen Gewebsschichten einzufühlen. Das heißt, ich taste Ihr Pferd am gesamten Körper ab. Dabei fühle ich Temperaturunterschiede, Schwellungen, Muskelverhärtungen, Schmerzpunkte, Knochendeformitäten usw.


 

GanganalyseNachdem ich mir einen ersten Eindruck des Pferdes verschafft habe, beobachte ich das Pferd während der Bewegung. Das Pferd sollte im Schritt und Trab auf mich zu und von mir weg geführt werden. Außerdem schaue ich mir das Gangbild von der Seite an. Den Bewegungsablauf an der Longe zu sehen kann die Ganganalyse unterstützen und gibt mir die Möglichkeit, die Bewegung Ihres Pferdes aus verschiedenen Blickwinkeln zu beobachten.

Wenn es gewünscht ist, schaue ich mir auch gern die Ausrüstung (Sattel und Trense) des Pferdes an. Zur optimalen Beurteilung und Anpassung empfehle ich jedoch immer einen Fachmann!


 

BewegungstestungDanach folgen die Bewegungstestungen der einzelnen Gelenke. Dabei betrachte ich bei jedem Gelenk Ihres Pferdes die Quantität und die Qualität der Bewegung.

Am Ende der Befunderhebung stelle ich mir folgende Fragen:  Was ist das Hauptproblem aus Sicht des Besitzers und aus therapeutischer Sicht? Hat das Pferd bereits eine Kompensationshaltung eingenommen und wenn ja, welche? Wie sollte die Behandlung ablaufen, um diese möglichst angenehm und effektiv für das Pferd zu gestalten?


 

Behandlung PferdNach meiner ausführlichen Befunderhebung und den mir gezogenen Schlüssen beginnt nach einer kurzen Absprache mit dem Besitzer die ganzheitliche Behandlung. Die verschiedenen Körperteile und Systeme bilden eine Einheit und nehmen so gegenseitig Einfluss aufeinander. Mein Ziel ist es, die einzelnen Verbindungen der Strukturen zu erkennen, die einzelnen Elemente zu stärken und die Selbstheilungskräfte anzuregen. Zum Schluss leite ich gern noch ein angepasstes und befundorientiertes Hausübungsprogramm an.


 

Was ist zu beachten?

  • Für mich ist es Voraussetzung, dass der Besitzer des Pferdes während der Therapiezeit anwesend und für Rückfragen offen ist
  • Die Behandlung sollte auf weichem Boden mit ausreichen Licht und einer angenehmen Atmosphäre für das Pferd durchgeführt werden können
  • Das Pferd sollte nach der Behandlung noch einige Minuten im Schritt geführt werden, um das neue Körpergefühl aufzunehmen
  • Dem Pferd sollte nach der Behandlung ausreichen Wasser zur Verfügung stehen, da der Stoffwechsel währenddessen angeregt wird


Kosten

  • Erstbehandlung inkl Befunderhebung und eingehende Beratung
    circa  90-120 min – 90€.
  • Nachbehandlung: Innerhalb 6 Wochen nach der Erstbehandlung, ab 3. Nachbehandlung ist es keine Nachbehandlung mehr sondern gilt wieder als Erstbehandlung.
    circa 60–90 min -80€
  • Schulpferde: Auch Schulpferden sollte eine osteopathische Behandlung ermöglicht werden. Ich bin gern dazu bereit, extra Konditionen anzubieten.
    Preis auf Anfrage
  • Behandlungsschreiben (Zusammenfassung der Befunderhebung und Therapie inkl. Hausübungsprogramm) 10 €
  • Ab 4 Behandlungspferden in einem Stall gibt es pro Pferd 10 € Rabatt.
  • Fahrtkosten: Die ersten gefahrenen 15 km ab meinem Wohnort sind frei, danach 40 ct/ pro gefahrener km.

Die Rechnung ist nach erfolgreicher Leistungserbringung innerhalb von 14 Tagen zu begleichen.

Bei Absage eines Termins weniger als 24h vorher wird die Behandlung trotzdem berechnet und muss in der angegebenen Zeit beglichen werden.